Ilona Lankuttis, Tanztrainerin

Ilona Lankuttis mit Stefan Lankuttis
Bereits mit 16 Jahren machte ich meine erste Tanzausbildung bei der renommierten Tanzschule Wernecke in Frankfurt. Seitdem hat mich das Tanzen nicht mehr losgelassen.

In den folgenden Jahren lernte ich eine Vielzahl an verschiedenen Tanzarten kennen und lieben. 1984 lernte ich die wundervolle Welt der "angesagten Tänze" und damit Square Dance kennen, und kurz darauf 1985 verliebte ich mich in die amerikanische Variante des Gesellschaftstanzes, den Round Dance.

Als Mitglied, und später als "Club Cuer" von Deutschlands ältestem Square Dance Verein, den Beaux & Belles in Frankfurt, fing ich 2002 damit an, selbst das Mikrophon in die Hand zu nehmen und Tänzer auszubilden. Von 2002 bis 2006 war ich der "Lehrling" in Sachen Round Dance. Der damalige Club Caller Kenny Reese, stand mir dabei oft mit Rat und Tat zur Seite.

Im März 2006 bestand ich die erste Prüfung bei ECTA um den aktiven Status des Round Dance Tanzleiters zu erhalten. Von 2006 bis 2012 war ich als "Club Cuer" beim Verein Beaux & Belles angestellt.

2012 entschieden sich mein Mann Stefan und ich dazu, mit einigen Tanzfreunden, den neuen Round Dance Club "Shakin` Tailfeathers" in Rüsselsheim zu gründen, um noch mehr und ausschließlich den Round Dance zu fördern und zu unterrichten. 2012 war auch das Jahr in dem ich zum Round Dance Coordinator des Dachverbandes ECTA (European Callers and Teachers Association) gewählt wurde. Als Abteilungsleitung für die Tanzsparte Round Dance war es meine Aufgabe für Aus- und Weiterbildung der Round Dance Cuer und neue Anwärter zu sorgen. Planung und Koordination von Seminaren und Workshops, sowie internationaler Tanzevents gehörten dabei zum Tagesgeschäft. Meine Amtszeit als Round Dance Coordinator dauerte von 2012 bis 2016.

Mit der Zeit machte es mir immer mehr Spaß mit Tänzern aller Altersgruppen zu arbeiten, und so absolvierte ich die klassische Tanztrainer-Ausbildung, um die Trainer C Lizenz zu erwerben. Mittlerweile sind noch drei weitere Lizenzen dazu gekommen (Instructor Westcoast Swing, Instructor New Vogue, Tanzleiter Seniorentanz).

Durch ständige Aus- und Weiterbildung konnte ich ein sehr breites Spektrum an Tänzen und Tanzarten erwerben. Neben Standard/Latein unterrichte ich Modetänze wie West Coast Swing und Discofox, ebenso Nightclub Two Step und australischen New Vogue. Mitmachtänze wie Line Dance und Kontras sind ebenfalls ein Teil meines Repertoires. Und natürlich auch noch Round Dance, die amerikanische Variante des Gesellschaftstanzes. Zusammen mit meinem Mann Stefan habe ich schon zahlreiche Workshop-Seminare gehalten, viele davon auch im Ausland (USA, GB, Russland, Österreich)

Was macht Tanzen für mich so faszinierend? Tanzen ist mehr als nur die Bewegung zum Takt der Musik. Tanzen ist ein Lebensgefühl, es ist Leidenschaft. Es gibt einem die Möglichkeit die Seele baumeln zu lassen, und die Alltagssorgen zu vergessen. Tanzen bedeutet für mich pure Freude und Lebenslust. Du bist eins mit dem eigenen Körper und bewegst dich beschwingt über das Parkett. Entweder alleine oder mit dem Tanzpartner.

Ich möchte diesen Spaß an der Bewegung meinen Teilnehmern weitergeben, damit sie beschwingt und mit gutem Gefühl nach Hause gehen. Übrigens: Man lernt die nettesten Menschen beim Tanzen kennen.

Stefan Lankuttis, Tanzleiter Westcoast Swing

Stefan Lankuttis
Mein Traum vom Tanzen begann vor mehr als 40 Jahren im Wiesbadener Square Dance Club "Grand Squares" wo ich in den späten 70er Jahren Square Dance lernte. Nach einigen Jahren merkte ich, dass ich meinen Tanzhorizont erweitern will.

1999 fand ich im Round Dance die Brücke zwischen Square Dance und Gesellschaftstanz. Seitdem ist Round Dance meine Passion. Diese vertiefte ich weiter mit Standard/Latein Tänzen und historischen Tänzen aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts.

2020 absolvierte ich die Tanzlehrer-Ausbildung zum Westcoast Swing Instructor beim Hessischen Tanzsportverband, DOSB. Zusammen mit meiner Frau Ilona macht es mir viel Spaß diesen faszinierenden Tanz zu unterrichten.

Außer Clogging/Steptanz tanze ich fast alles, einfach weil es mir Spaß macht und weil ich dadurch Menschen und Länder kennenlerne. So haben wir schon viele Workshops und Kurse im Ausland unterrichtet und/oder an Seminaren teilgenommen. Wir haben Round Dance in Russland erstmals vorgestellt und dort viele freundliche und ebenso tanzverrückte Menschen kennengelernt. Wir haben in USA eigene Choreographien vorgestellt und unterrichtet. Und noch vieles mehr.

Vielleicht motiviert meine Kurzgeschichte dich mit Tanzen näher zu beschäftigen und es (endlich) zu lernen.

Peter Lambeck, Round Dance Cuer

Peter Lambeck mit Ilona Lankuttis
Meinen Anfängerkurs im Gesellschaftstanz habe ich im Frühkahr 1988 bei der Tanzschule Liedtke in Remscheid absolviert. Danach hat mich das Tanzfieber nicht mehr losgelassen und ich habe das komplette Programm bis Super Goldstar Rang 3 durchgetanzt.

In der Tanzschule Vollrath in Karlsruhe lernte ich durch Gaby Thompson Steptanz kennen und lieben. Sie animierte mich auch, im Amerikanischen Theater in Darmstadt und später auch in Heidelberg und Stuttgart mitzutanzen, mitzuspielen und auch backstage mitzuarbeiten. Mit ihren Tanzgruppen nahm ich auch am Weltrekord im Steptanzen 1998 in Stuttgart, der Tap-O-Mania, teil.

Einen Umzug später lernte ich in Stuttgart bei den Broken Wheels Square Dance kennen und wurde im Jahr 2001 im Mainstream graduiert. Ein Jahr später folgte die Round Dance Graduation bei den Susie Q's und 2003 die Graduation im Clogging bei den Barn Stompers. Bei den Black Forest Ghosts habe ich dann Square Dance bis A1 getanzt, das dann wegen der Entfernung und mangels Zeit wieder aufgegeben.

2013 beschloss ich, mich auf Round Dance zu konzentrieren und legte 2014 die Cuerprüfung ab. Seitdem cue ich ab und zu bei den Shakin´Tailfeathers oder auf Veranstaltungen. Aktuell kann ich wegen anderweitiger Verpflichtungen nur noch ausnahmsweise einmal das Mikrofon in die Hand nehmen. Als Tänzer trifft man meine Frau Carolin und mich fast jeden Sonntag beim Clubabend der SKG und gerne auf Specials.